Angebot

Tagesgruppe Demenz

Feste Rituale geben Sicherheit im Tagesablauf

Sie haben ein Familienmitglied, das an gerontopsychiatrischen Veränderung oder an einer fortgeschrittenen Demenz leidet? Die sichere Organisation des Alltags für den nahestehenden Menschen stellt Sie vor immer größere Herausforderungen?
Dann können unsere Pflegeangebote nach dem 3-Phasen-Modell das passende Lebensumfeld für Ihr Familienmitglied sein:

  • Unsere Tagesgruppe "Zur Linde" bietet Platz für 14 Bewohner*innen mit gerontopsychiatrischen Veränderungen.
     
  • Unsere offene Wohngruppe "Sonnenblick" für Menschen mit fortschreitender Demenz: Mehr Infos finden Sie hier.
     
  • Individuelle Pflegeplätze für demenzbedingt schwerpflegebedürftige Senior*innen: Hier lesen Sie mehr.

Tagesgruppe "Zur Linde"

Unsere Tagesgruppe "Zur Linde" richtet sich als Zusatzangebot an Bewohner*innen mit gerontopsychiatrischen Veränderungen aus den Wohnbereichen unseres AWO Sozialzentrums.

In der Tagesgruppe bieten wir ihnen ein spezielles, ihren Bedürfnissen angepasstes Betreuungsangebot. Mit dieser Tagesgruppe haben wir einen geborgenen Rahmen geschaffen, der unseren Bewohner*innen Verlässlichkeit und Sicherheit gibt.

Gemeinsam eingenommene Mahlzeiten im Tagesablauf schaffen eine vertraute Atmosphäre wie in einer Großfamilie und strukturieren den Tag. Alltägliche Rituale und gemeinschaftliche Aktivitäten fördern die Orientierung, aktivieren Erinnerungen und Fähigkeiten und schaffen ein positives Erleben.

Unser speziell fortgebildetes Team stimmt Pflege und Betreuung individuell auf die Bewohner*innen und ihre Möglichkeiten ab, um die erforderliche Unterstützung zu geben und größtmögliche Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit zu erhalten.

 

Alltag mit Normalität

Unsere gemütlichen, großzügigen Aufenthaltsräume stellen den lebendigen Mittelpunkt des täglichen Zusammenseins dar.

Beginnend mit dem Frühstück werden die Mahlzeiten gemeinsam eingenommen. Regelmäßig wiederkehrende Abläufe und Rituale bieten Verlässlichkeit und Normalität für alle in der Tagesgruppe. 

Durch Tätigkeiten wie Tischdecken oder Kuchenbacken erleben die Menschen eine bekannte Alltäglichkeit, die Selbstwertgefühl vermittelt. So spüren sie, dass sie gebraucht werden und können an das Leben anknüpfen, das sie vor dem Umzug ins Pflegeheim geführt haben.

Wir erleben den Tag gemeinsam, ähnlich wie in einer Großfamilie, in einem vertrauten und geborgenen Rahmen.

Die eigene Lebensgeschichte prägt den Menschen und ist sein Eigentum. Auf vielfältige Weise schaffen wir in unserer Tagesgruppe Erinnerungsstützen für unsere Bewohner*innen, die ihre Geschichte lebendig halten.

 

Dürfen wir Ihnen helfen?

Rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns über das Kontaktformular. Wir freuen uns auf Sie!

In einem persönlichen Beratungstermin erstellen wir Ihnen ein Angebot für Ihr individuelles Pflege- und Betreuungspaket, ganz nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen.

Kontaktformular

Häufig gestellte Fragen

Möchten Sie mehr wissen?

Wie kann ich das Seniorenzentrum kennenlernen? Kann ich Probewohnen?

Sie haben die Möglichkeit,  jederzeit telefonisch einen Vor-Ort-Termin zum persönlichen Kennenlernen unseres Seniorenzentrums zu vereinbaren. Gerne nehmen wir uns für Sie Zeit, unser Haus und unsere Dienstleistungen ausführlich vorzustellen.  Dies geschieht in ungezwungener Atmosphäre und für Sie vollkommen unverbindlich. Sofern Sie sich für ein Probewohnen entscheiden, organisieren wir dies für Sie.

Wie läuft die Eingewöhnung und das Kennenlernen ab?

Nach dem Einzug in unser Haus steht Ihre Eingewöhnung im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Diese Phase besprechen wir gemeinsam mit Ihnen und planen sie sorgfältig nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen. So ist gewährleistet, dass Sie alle Informationen erhalten, die Sie benötigen, um sich möglichst schnell in Ihrem neuen Zuhause zurechtzufinden. Bei den Hausführungen und Gesprächen mit den Mitarbeiter*innen des Sozialdienstes und der Betreuung haben Sie auch die Möglichkeit, ihre Mitbewohner*innen und unsere Mitarbeiter*innen kennenzulernen. 

Was ist, wenn sich mein Gesundheitszustand verschlechtert?

Wenn sich Ihr Gesundheitszustand und Ihre Hilfsbedürftigkeit verändern, fordern wir in Absprache mit Ihnen oder Ihren Angehörigen den MDK zur Begutachtung an. Danach wird gegebenenfalls Ihr Pflegegrad neu festgelegt. 

Wie oft kommt der MDK? Was ist, wenn sich mein Pflegegrad ändert?

Der MDK kommt auf Anforderung zur Erstbegutachtung zu Ihnen. Ebenso bei Veränderungen. Wenn Sie einen Pflegegrad haben, im Heim wohnen und sich zwei Jahre nicht melden, werden Sie vom MDK kontaktiert, damit festgestellt werden kann, ob sich hinsichtlich des Pflegegrades Veränderungen ergeben haben. Sollten Sie ambulant gepflegt werden verkürzen sich die Abstände der Nachbegutachtung auf ein halbes Jahr.

Weitere Fragen
Ansprechpartner
Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Jetzt geschlossen
Öffnungszeiten
Herr Enno de Haan09131 3070

Pflege Hotline0800 6070110

Die Öffnungszeiten sind unsere Bürosprechzeiten, in denen wir gerne für Sie da sind. 

Kontaktformular